Art & Technology

Art & Technology

Gedanken zu neuen Technologien
Workshops
Hässlicher wohnen (Brutalismus)
Der sogenannte Brutalismus erregt fast alle Gemüter. Für die einen schlichtweg eine Bausünde in Serie, für andere der Bautrend der Stunde Über Geschmack lässt sich...
Mehr lesen
Fitnesstracker: Meine Erfahrungen in der Praxis
Der Fitnesstracker ist das neue It-Gadget der Fitnessbranche, zumindest in unseren Breitengraden. Der Trend stammt ursprünglich aus Amerika und nun habe auch ich einen Fitnesstracker....
Mehr lesen
Sind kleine Wohnungen die Zukunft?
Sind kleine Wohnungen die Zukunft?
Neue Architektur setzt neue Impluse - so könnten innovative Ideen die Platznot in Städten lösen. Ein ungewöhnliches Beispiel aus Japan.
Mehr lesen
Die Kosten eines AT AT
Infografik zu den Kosten eines AT ATs von Star Wars
Mehr lesen
Von Zahnbürsten, Smartwatches & Daten: Der vernetzte Alltag kommt
Von Zahnbürsten, Smartwatches & Daten: Der vernetzte Alltag kommt
Selbstfahrende Autos und Kühlschränke, welche das Essen selbst bestellen klingen wie Zukunftsmusik – und doch sie werden in wenigen Jahren Teil des Alltags sein. Bereits...
Mehr lesen
Interessante Grafik zu 3D Druckern
Wer an den (kommenden) Entwicklungen im 3-D Druck als den Möglichkeiten interessiert ist, findet hier einen gelungenen Einstieg.
Mehr lesen
Hässlicher wohnen (Brutalismus)
Der sogenannte Brutalismus erregt fast alle Gemüter. Für die einen schlichtweg eine Bausünde in Serie, für andere der Bautrend der Stunde Über Geschmack lässt sich...
Read More
Fitnesstracker: Meine Erfahrungen in der Praxis
Der Fitnesstracker ist das neue It-Gadget der Fitnessbranche, zumindest in unseren Breitengraden. Der Trend stammt ursprünglich aus Amerika und nun habe auch ich einen Fitnesstracker....
Read More
Sind kleine Wohnungen die Zukunft?
Sind kleine Wohnungen die Zukunft?
Neue Architektur setzt neue Impluse - so könnten innovative Ideen die Platznot in Städten lösen. Ein ungewöhnliches Beispiel aus Japan.
Read More
Die Kosten eines AT AT
Infografik zu den Kosten eines AT ATs von Star Wars
Read More
Von Zahnbürsten, Smartwatches & Daten: Der vernetzte Alltag kommt
Von Zahnbürsten, Smartwatches & Daten: Der vernetzte Alltag kommt
Selbstfahrende Autos und Kühlschränke, welche das Essen selbst bestellen klingen wie Zukunftsmusik – und doch sie werden in wenigen Jahren Teil des Alltags sein. Bereits...
Read More
Interessante Grafik zu 3D Druckern
Wer an den (kommenden) Entwicklungen im 3-D Druck als den Möglichkeiten interessiert ist, findet hier einen gelungenen Einstieg.
Read More
Wie realistisch sind die Rüstungen & Waffen in Battlefield 1?
Wie realistisch sind die Rüstungen & Waffen in Battlefield 1?
Der neueste Teil der Reihe, Battlefield 1, wird in Kürze verfügbar sein. Doch wie realistisch sind die Waffen & Rüstungen in diesem Spiel wirklich?
Read More
Die Tücken der Heim-Automatisierung
Die Tücken der Heim-Automatisierung
Nicht immer macht neue Technik alles leichter, wie das aktuelle Beispiel des Briten Mark Rittman zeigt: Ganze 11 Stunden (!) hat er auf eine einzige...
Read More

Warum Flugdrohnen den Alltag verändern

In diesem kleinen Artikel gebe ich einen Vorgeschmack auf das, was die Drohnen meiner Meinung nach leisten können – und wie sie unser aller Leben bereichern werden.

wie drohnen alles verändern

Wer in den letzten Jahren nicht gerade auf einem einsamen Berg gelebt hat, der wird wahrscheinlich die neuesten Entwicklungen zu steuerbaren Drohnen für den Heimgebrauch mitbekommen haben. Seit einigen Jahren bieten einige Hersteller diese kompakten ursprünglich fürs Militär gedachten Geräte auch für zivile Kunden an und begeistern damit vor allem Technikliebhaber.

Doch noch immer steht die Entwicklung fast GANZ am Anfang, denn im Mainstream sind diese Fluggeräte noch nicht angekommen.

Das Potenzial ist noch lange nicht erschöpft

Heutzutage bekommt man bereits für wenige 100€ ein Gerät, das wie ein kleiner Helikopter fliegen kann. Im Gegensatz zu den klassischen Modellfliegern haben sie einige Vorteile:

  • sie lassen sich einfacher steuern
  • sie lassen sich zielgenau steuern
  • sie verbrauchen weniger Energie
  • sie bieten mehr Einsatzzwecke

Gerade der letzte Punkt macht sie zunehmend auch abseits von technikbegeisterten Menschen mit Spieltrieb interessant. Auch wenn sie am Anfang nur bei Freaks und Geeks verbreitet waren, dringen Flugdrohnen in immer mehr Bereiche des täglichen Lebens vor.

Heutzutage bieten sie zum Beispiel eine einfache Möglichkeit, die Ernte zu überwachen. Statt wie früher mühsam durch die Felder zu wandern, reicht im Jahr 2016 eine vergleichsweise billige Drohne aus, um Schäden an Pflanzen zu beobachten.

In Zukunft könnten Drohnen auch vermehrt in der Schädlingsbekämpfung zum Einsatz kommen – nicht nur zum Aufspüren von Larven, sondern auch bei der Bekämpfung, z.B. mittels automatisierter Sprühmechanismen.

Auf die Automatisierung gehe ich gleich noch genauer ein.

Die Drohne erobert den Alltag

Auch die Dokumentation von schwer zugänglichen Bereichen wurde durch die Drohnen immens erleichtert. Fluggeräte für den Heimgebrauch oder zu kommerziellen Zwecken lassen sich ganz einfach über eine mitgelieferte Fernbedienung steuern und können selbst große Distanzen innerhalb kurzer Zeit überwinden.

Das macht sie z.B. während Events zum idealen Helfer für die Polizei. Mittels Drohnen können Menschenmassen beobachtet & Massenpaniken verhinderte werden.

Natürlich kann die neue Technik auch für dunkle Zwecke eingesetzt werden: lückenlose Überwachung von Regimekritikern wie durch Flugdrohnen immens erleichtert. Wie bei jeder Technologie gibt es auch hier Schattenseiten.

Meiner Meinung nach überwiegen die Vorteile aber bei weitem – wir können den Fortschritt nicht aufhalten, nur weil theoretisch auch Missbrauch möglich ist.

Warum der Siegeszug von Drohnen weitergeht

Flugdrohnen haben immenses geleistet – sie sind vom Technikspielzeug für Geeks zu einer weitverbreiteten Technologie im privaten & kommerziellen Alltag geworden.

So richtig zum Mainstream gehören sie aber dennoch (noch) nicht.

Das könnte sich aber bald ändern, denn die Hersteller forschen schon eifrig an autonomen Drohnen. Im militärischen Bereich gibt es diese Autopiloten bereits. Die Reise geht dank stetig besserer Rechenpower also immer stärker in Richtung selbständiger Drohnen.

Das bringt natürlich einiges an Potenzial:

  • Wie wäre es z.B., wenn die Lieferung von Amazon bereits innerhalb weniger Stunden vor der eigenen Haustüre läge? Trotz Feiertag und Stau auf der Autobahn.
  • Oder die Apotheke liefert ein dringend benötigtes Notfallmedikament direkt auf den Balkon. Besonders für alte & gebrechliche Menschen wäre das ein echter Segen.

Diese zwei Beispiele sind nur ein kleiner Einblick auf das, was Drohnen in Zukunft leisten könnten. Anstatt einfach nur Bits & Bites zwischen Computern zu senden, könnten es bald echte, physische Gegenstände sein.

Das Internet of Things in der echten Welt

Wer hätte vor 20 Jahren gedacht, dass wir ein Videotelefonat nach Amerika führen können? Direkt aus unserem Wohnzimmer und zum absoluten Billigstpreis? Genauso gut kann es in 20 Jahren (oder schon viel eher) möglich sein, dass wir alle möglichen Gegenstände bequem von zuhause aus versenden.

postlieferung drohnen
Postlieferung durch Drohnen

Innerhalb weniger Stunden könnte es möglich sein, Postlieferungen über mehrere 100 km zu versenden. Aber klar, große oder nicht so dringliche Lieferungen werden selbst dann noch ganz klassisch per (autonomem) LKW transportiert.

Gerade zeitkritische Sendungen wie eine Pizzalieferung eignen sich aber auch für Drohnen. Dann kommt die Pizza auch in der größten Rush Hour noch warm und knusprig an. Die Entwicklung wird aber natürlich nicht vor Essenslieferungen halt machen – sämtliche Lebensbereiche könnten sich der Flugdrohnen verändern.

Sie bieten uns einen ganz neuen Blick auf die Welt. Zwar können wir heute schon unsere Umgebung von oben betrachten, doch zum Alltag gehört der Flug in einem Hubschrauber & Flugzeug sicher nicht. Diese Lücke könnten Drohnen schließen.

Drohnen als Brückenbauer?

Die kleinen Fluggeräte eröffnen uns – sprichwörtlich – zusätzlichen Spielraum. Heutzutage sind die Flächen besonders in Städten knapp. Verkehr, Wohnraum oder Fußgänger – alles benötigt Platz und tritt sich gegenseitig auf die Füße.

Mit den Drohnen kommt eine zusätzliche Dimension in Spiel. Sie bieten uns Zugang zu einem Raum, der uns bisher noch nicht zur Verfügung stand. Ein Raum, der sich nicht nur für „langweilige“ Logistiklieferungen & Pizzas eignet, sondern unser Leben um zahlreiche Möglichkeiten erweitert.

Kameradrohnen geben Hobbyfilmer z.B. die Möglichkeit, anspruchsvolle Kamerafahrten zum Spottpreis zu realisieren. Geräte, die selbst schwer zu erreichende Stellen innerhalb weniger Minuten anfliegen, könnten unsere Kommunikation verändern.

Für Nichtregierungsorganisationen könnte es z.B. einfacher sein, illegale Umweltzerstörung zu entlarven. Die Bergrettung könnte Verletzte innerhalb kurzer Zeit lokalisieren und die Hilfe besser koordinieren. Neue Perspektiven bieten uns interessante Betrachtungsweisen, Behörden & Architekten könnten beim Bau von Gebäuden davon profitieren.

Auch in der Wissenschaft bieten sich zahlreiche Einsatzzwecke: Die Forscher können z.B. sensible Habitate oder gefährdete Tierarten besser überwachen.

Diese Beispiele sind nur ein ganz kleiner Einblick in das, was (autonome) Flugdrohnen leisten könnten. In Zukunft könnten auch ganz neue Nutzungsformen entstehen, über die wir uns bisher noch keine Gedanken gemacht haben.

Die Möglichkeiten sind speziell in Verbindung mit immer stärkeren Computern und künstlichen Intelligenzen fast grenzenlos. Doch natürlich gibt es auch Bedenken:

Wie realistisch ist das alles?

Wie bei jeder innovativen Technologie gibt es zahlreiche Bedenken zur Durchführbarkeit. Ich habe den bisherigen Text bewusst viele Schwierigkeiten ausgeklammert, die Flugdrohnen mit sich bringen.

Das betrifft nicht nur die Technologie an sich, sondern auch die ganzen legalen, gesellschaftlichen & sozialen Auswirkungen von Flugdrohnen. Neuartige Erfindungen können nicht nur für „gute“ Zwecke genutzt werden, sondern eignen sich auch immer zum Missbrauch.

Heutige Flugdrohnen mit autonomen Steuerungssystemen kommen beim US-Militär zum Einsatz, um von oben zu töten. Ganz ohne die Möglichkeit, sich zu wehren – egal ob Terrorist oder Zivilist. Je autonomer die Flugdrohnen werden, desto mehr Möglichkeiten zum vermeintlich „sauberen“ Töten gibt es.

Auch die bessere Überwachung könnte nicht nur zum Schutz, sondern auch zur Unterdrückung von Menschen eingesetzt werden. Angesichts solcher Zukunftsszenarien sind Sorgen sicher nicht ganz unberechtigt.

Warum wir trotzdem an der Entwicklung teilhaben sollten

Umso wichtiger ist es deshalb, eine aktive Rolle bei der weiteren Geschichte der Flugdrohnen zu spielen. Je mehr Menschen über diese Technik Bescheid wissen und sich dafür begeistern, umso schwerer wird es für kommerzielle Unternehmen, die Macht in diesem Bereich zu konzentrieren.

Wer erinnert sich beispielsweise noch an das berühmte Update bei den Philips Hue Lampen, das Drittanbieter-Lampen plötzlich aussperrte (und nach Protest wieder zurückgenommen wurde).

Je offener die Standards, umso geringer sind die Barrieren.

Angesichts der möglichen Veränderungen in unserer Gesellschaft muss ein möglichst offener Zugang zu diesen Technologien herrschen: damit nicht nur eine kleine Gruppe von Shareholdern von den Vorteilen profitiert, sondern die ganze Bevölkerung.

Falls wir Flugdrohnen und ihr riesengroßes Potenzial nämlich wirklich voll ausschöpfen, dann kann diese Entwicklung unser aller Leben bereichern. Mehr Raum in den Städten, weniger Verkehr auf den Straßen, usw. – und nicht zuletzt bieten uns Drohnen auch zahlreiche Möglichkeiten für unsere zwischenmenschliche Kommunikation:

  • Einfacheres Teilen mit anderen
  • Überwinden von Grenzen
  • Mehr persönliche Entfaltung

Ja, manches davon mag idealistisch klingen, doch genau dieser Idealismus war für den Aufstieg der Drohnen verantwortlich. Eine kleine Bewegung von technikbegeisterten Menschen hat den Fluggeräten für den Heimgebrauch den Durchbruch verschafft.

Falls die Drohnen nun so langsam im Mainstream (und damit im kommerziellen Bereich) ankommen, dürfen wir diese Begeisterung nicht verlieren. Nur so schaffen wir nämlich auch einen Fortschritt, der abseits der Geldbeutel auch wirklich die Kreativität & das Sein bereichert.

Bilder von morguefile.com by fellowdesigns, DodgertonSkillhause